Andrea Toloczyki

Lernberatung und individuelle Lernförderung

LRS/Legasthenie

Was ist Legasthenie?

Legasthenie beschreibt die Schwierigkeit beim Lesen, Schreiben und/oder Verstehen eines Textes, bei gleichzeitig mindestens mittlerer Intelligenz. Dabei können Probleme vielfältigster Art sichtbar werden:

  • Leselernprozess ist mühsam
  • Buchstaben werden vertauscht, ausgelassen, übersprungen; Wörter verändert
  • (hohes) Wahrnehmungstempo nicht dem geeigneten Lesetempo angepasst
  • Unbeständige Rechtschreibung
  • Gesprochene Wörter werden nicht deutlich gehört (ihm/ihn)
  • Anweisungen werden nicht oder nur teilweise verstanden
  • Unsicheres Gleichgewicht
  • Grobmotorik (Rechts-Linksunterscheidung, Geschicklichkeit)
  • Graphomotorik (Stifthaltung, Stiftandruck, Schrift)
  • Merkfähigkeit
  • Aufmerksamkeit
  • Zeitgefühl beeinträchtigt

Darüber hinaus sind Menschen mit einer Legasthenie oft in außerschulischen Gebieten besonders talentiert.

Legasthenietraining

Durch ein gezieltes Training wird bei dem Betroffenen eine Bewusstheit für seine Lernbesonderheit geschaffen. Es werden ihm unter Berücksichtigung seines Lerntyps kreative Arbeitstechniken und Lernstrategien vermittelt und Erfolgserlebnisse in entspannter Lernatmosphäre ermöglicht. Systematisch werden dabei die bestehenden Lücken bei den Grundlagen des Schriftspracherwerbs aufgearbeitet. Daraus erwachsen für den Betroffenen ein stärkeres Selbstbewusstsein und die Motivation, eigenverantwortlich seine persönlichen Lernkompetenzen zu nutzen.

Die Förderung findet ausschließlich im Einzeltraining statt.

Der Trainingsrhythmus ist individuell ausgerichtet. Die Dauer der Trainingseinheit ist von Alter und Bedarf des Kindes/Jugendlichen abhängig.

Regelmäßige Elterngespräche und Absprachen mit dem Lehrer unterstützen die Bemühungen des Kindes/Jugendlichen, honorieren seine Erfolge und tragen so dazu bei, seine Lern-Motivation aufrecht zu erhalten.